18. März 2020

Absage des Konzertes - Vorschlag des BDKV

Von: Prof. Dr. Ralf Kitzberger, LL.M.

Der Bundesverband der Konzert- und Veranstaltungswirtschaft (BDKV) fordert zur Unterstützung der Veranstalter in der jetzigen Situation zahlreiche Maßnahmen. Dazu gehört u.a.:

- Besitzer bereits bezahlter Konzertkarten für Veranstaltungen, die aufgrund behördlicher Verbote nicht stattfinden, sollen den Kartenpreis erst dann zurückerstattet bekommen, wenn die Veranstaltung nicht innerhalb von 365 Tagen nachgeholt werden.

- Die Veranstalter sollten das Recht haben, dass wenn ein Konzert unter diesen Bedingungen nicht nachgeholt werden kann, statt einer Bargeldrückerstattung Gutscheine in Höhe des bezahlten Kartenpreises aushändigen zu dürfen.

Beide Maßnahmen würden der gefährdeten Veranstalterbranche mittelfristig sicherlich helfen. Es bleibt abzuwarten, ob sich diese Forderungen durch setzen lassen.

Verwandte Beiträge

29 Mai 2012

Gutschein darf nicht auf ein Jahr befristet werden

Wer einen Gutschein ausstellt, der hat sich grundsätzlich auch an die versprochenen Leistungen darin zu halten auch wenn der Gutscheinempfänger diesen noch nach über einem Jahr einlösen will. Gerne begrenzen Firmen immer wieder ohne sachlichen Grund Gutscheine auf wenige Monate oder 1 bzw. 2 Jahre. Dies ist meistens nicht rechtens, wie nun auch wieder ein […]
Copyright © 2021 - Schickhardt Rechtsanwälte
Alle Rechte vorbehalten.